Polizeiboot des Technoseums nimmt Neckarfahrten auf

Schiff ahoi in Mannheim

Polizeiboot im Technoseum

Schraube und Antriebswelle wurden auf der Werft noch einmal grundüberholt, der Rumpf wurde ausgebessert und auch der Dieseltank ist jetzt befüllt: Das Polizeiboot des Technoseum ist einsatzbereit und legt bis zum 30. Oktober wieder zu regelmäßigen Ausfahrten auf dem Neckar ab.

Immer an Sonn- und Feiertagen ab 14 Uhr startet das ehemalige Streifenboot der Wasserschutzpolizei vom Museumsschiff Mannheim, das unterhalb der Kurpfalzbrücke vertäut ist; um 17 Uhr wird der Motor zur letzten Ausfahrt angeworfen. Eine Bootsfahrt ist im regulären Eintrittspreis für das Museumsschiff mit enthalten, eine Anmeldung an der Kasse ist erforderlich.

Die Spritztouren dauern etwa 30 Minuten und führen wahlweise neckaraufwärts bis zur Feudenheimer Schleuse, flussabwärts bis zur Mündung in den Rhein und bis in den Mannheimer Hafen. Das über 13 Meter lange Polizeiboot wurde einst auf der Werft Ernst Wilhelm Neuer in Eberbach gebaut und 1957 in Dienst gestellt, zuletzt war es im Rheinauer Hafen im Einsatz. Die Ausflugsfahrten sind nur möglich dank des Einsatzes von knapp 40 Ehrenamtlichen: Sie haben in den vergangenen Wochen das Schiff gründlich gesäubert und gestrichen.

Wer als Skipper im Runderstand stehen will, muss zudem Funk- und Bootsführerschein vorweisen. An Bord sind die Ehrenamtlichen stets zu Dritt im Einsatz, kümmern sich um die großen wie kleinen Passagiere, erläutern die Ruderanlage und geben auf Wunsch auch einen Einblick in den Maschinenraum.

Und wer nach dem Törn auf den Geschmack gekommen ist, kann sich unter  www.technoseum.de über ein ehrenamtliches Engagement am Museum und die Einsatzmöglichkeiten informieren.