Offene und mobile Jugendarbeit startet

Lücke wird geschlossen

pixabay, CC0, https://pixabay.com/de/pads-spielzeug-kinder-kind-2935731/

In seiner Sitzung am 28. September hat der Jugendhilfeausschuss grünes Licht für ein neues Angebot der offenen und mobilen Jugendarbeit im Stadtteil Neuhermsheim gegeben. Ab dem 1. Januar 2018 können die Kinder und Jugendlichen im Stadtteil das neue Freizeitangebot nutzen.

Träger ist der Internationale Bund, der über langjährige Erfahrungen in der Jugendarbeit verfügt. Als einer von drei Trägern hatte der Internationale Bund ein pädagogisches Konzept beim Fachbereich Kinder, Jugend und Familie – Jugendamt eingereicht.

Bürgermeisterin Dr. Ulrike Freundlieb begrüßt den Beschluss und freut sich, dass Anfang 2018 eine Lücke in Neuhermsheim geschlossen wird: „Bis zum Aufbau eines neuen Jugendtreffs im Stadtteil soll das mobile Angebot Kindern und Jugendlichen von zehn bis 18 Jahren eine sinnvolle Freizeitgestaltung bieten und den Erwerb von sozialer Kompetenz anregen. Im Stadtteil soll ein Anlaufpunkt mit regelmäßigen Zeiten und Angeboten entstehen.“ Der Auftrag der Stadt sieht zudem vor, dass der Träger Räume und Orte im Stadtteil findet, die für Angebote der Jugendarbeit geeignet sind und zeitlich befristet genutzt werden können. Die Stadtverwaltung möchte wieder einen stationären Jugendtreff in Neuhermsheim errichten, sie setzt die Suche nach einem Standort fort und bleibt diesbezüglich mit den Trägern im Gespräch.