Alte Feuerwache lockt im Februar mit Literatur für Kinder und Jugendliche

„lesen.hören 12“

Screenshot Internetseite "alte Feuerwache"

Die Alte Feuerwache öffnet 2018 zum zwölften Mal ihre Pforten für das Literatur-begeisterte Mannheimer Publikum. Was 2007 anlässlich des 400jährigen Stadtjubiläums mit 15 Veranstaltungen und 3000 Besuchern begann, hat sich über die Jahre zu einem festen Bestandteil des Mannheimer Kulturlebens mit über 53.000 Besuchern und stetig zunehmender Veranstaltungszahl etabliert.

2009 wurde das Konzept um ein Literaturprogramm für Kinder und Jugendliche erweitert, welches von Kindergärten, Schulklassen und Familien gleichermaßen angenommen und aufgrund des großen Zuspruchs jährlich ausgebaut wird. Auch in diesem Jahr hat die Stadtbibliothek Mannheim bei der Programmarbeit unterstützt, sodass für Jugendliche und Kinder vom Vorschulalter bis zu weiterführenden Schulen 14 Lesungen von der Leseshow über musikalische Lesungen bis hin zur Mitleselesung angeboten werden können. Folgende Autoren sind bei „lesen.hören 12“ zu Gast: Andrea Liebers, Tobias Steinfeld, Anja von Kampen, Andreas Hüging, Kai Pannen, Irene Margil, Ferdinand Lutz und Dominik Müller, Thilo Reffert, Mehrdad Zaeri und Christina Laube, Tobias Krejtschi, Daniel Napp und Matthias von Bornstädt.

Zu einigen dieser Lesungen bietet die Stadtbibliothek passendes Material und nach Terminabsprache eine Veranstaltung zur Vor- oder Nachbereitung an. Zum ersten Mal wird mit Irene Margils „Unter Verdacht“ auch eine Lesung für Einsteiger angeboten (eignet sich besonders für heterogene Klassen mit DaZ-Schüler*innen und Vorbereitungsklassen.  Eine weitere Lesung, die unterstützt von Gebärden vorgetragen wird, eignet sich auch für Kinder mit Sprachentwicklungsverzögerungen und Hörbeeinträchtigungen (Ellen Schwarzburg-von Wedels Mitmachbuch Wumpucks wundersame Reise). Als besondere Highlights sind auch drei Familienveranstaltungen im Programm: Paul Maar stellt seine Schiefe Märchen und Schräge Geschichten vor. „Herr Hering, die liebe Frau Gerburg und die Jazzband“ beantworten im zweiten Teil ihres turbulenten Musiktheaterstücks „Jazz für Kinder“ viele spannende Fragen über diese Musik, ihre Geschichte und die Instrumente. Und abschließend liest Britta Sabbag aus Die kleine Hummel Bommel und die Liebe.

Weitere Informationen unter www.altefeuerwache.com