Vierter Bildungsbericht in Mannheim vorgestellt

Die Stadt Mannheim hat sich im täglichen politischen und in ihrem Verwaltungshandeln unter anderem den strategischen Zielen der Bildungsgerechtigkeit, Talentförderung und dem Zusammenleben in Vielfalt verpflichtet. Daneben liegt in der Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine wichtige Zielsetzung der Stadt.

Seit 2010 informiert die Stadt Mannheim regelmäßig in ihrem Bildungsbericht über die Entwicklung und den Stand der kommunalen Bildungslandschaft. Nun liegt der vierte Mannheimer Bildungsbericht vor, der heute im Rahmen eines Pressegesprächs vorgestellt wurde. Der vierte Mannheimer Bildungsbericht gibt Antworten auf die Fragen, welche Herausforderungen bereits bewältigt wurden, welche noch bevorstehen und wo Mannheim auf dem Weg zu mehr Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit steht. Bildungsbürgermeisterin Dr. Ulrike Freundlieb sowie Dr. Peter Schäfer, Leiter des Fachbereichs Jugendamt und Gesundheitsamt, Sabine Gaidetzka, Leiterin des Fachbereichs Tageseinrichtungen für Kinder, und Hans-Jürgen Heißner, Stellvertretender Leiter des Fachbereichs Bildung, gaben einen umfassenden Überblick über die fachbereichsübergreifend ausgewerteten Erkenntnisse. Im vierten Bildungsbericht zeigt sich insbesondere, dass für den Bildungserfolg neben der sozialen Herkunft weitere Einflussfaktoren, wie etwa ein Migrationshintergrund oder eine Berufstätigkeit der Eltern nach wie vor von großer Bedeutung sind.

Die Bildungsbürgermeisterin hob beispielhaft einige Besonderheiten zu den Schwerpunktbereichen Bildungsgerechtigkeit, Inklusion und Integration, Bildung und Soziale Herkunft sowie Betreuungsangebote für Kinder heraus: so etwa MAUS zur Förderung der Chancengleichheit an Schulen, der Einsatz von Inklusionsfachkräften an städtischen Kitas sowie die fortgeschrittene Inklusionsquote an Schulen, die hohen Schülerzahlen in den VAB-Klassen sowie gestiegene Erfolgsquoten bei den Schulabschlüssen ausländischer sowie Jugendlicher mit Migrationshintergrund sowie der Ausbau von Ganztagsschulangeboten und Betreuungsplätzen für Kinder.

Anschließend stellten die Fachbereichsleitungen die ausgewerteten Ergebnisse, die für die Fachöffentlichkeit und Politik hohe Relevanz haben, im Detail vor. Für diese soll es einen Fachtag geben, an dem die Ergebnisse diskutiert werden.

Bericht: http://www.mannheim.de/bildungsbericht