Kita Waldpforte in Mannheim-Gartenstadt bekommt eigene Forscherstation

Bild: FS-Logo

Seit vergangener Woche können die Kinder der Evangelischen Kita Waldpforte in Mannheim-Gartenstadt ihrer Entdeckerlust freien Lauf lassen. In der neu eingerichteten Forscherstation finden sie alles, was das Forscherherz begehrt und können Alltagsphänomene genau unter die Lupe nehmen. Die Patenschaft für die Forscherstation hat die Firma MKS – Markenkosmetik Service GmbH & Co. KG übernommen.

Manchmal sind es kleine Zufälle im Leben, die Großes bewirken. Im vergangenen Sommer wurde die langjährige Leiterin der Evangelischen Kita Waldpforte verabschiedet. Bei der Feier kam das Gespräch auch auf das Klaus-Tschira-Kompetenzzentrum für frühe naturwissenschaftliche Bildung in Heidelberg. Die Leiterin hatte gemeinsam mit ihrer Kollegin Elvira Röth mehrere Fortbildungen des Kompetenzzentrums besucht. Beide berichteten begeistert von den praxisnahen Fortbildungen und dem kostenlosen Ausleihservice von so genannten „Forscherkisten“. Diese enthalten Material und Anregungen für die Umsetzung spannender naturwissenschaftlicher Phänomene im Kita-Alltag. „Es wäre schön, wenn wir solche Kisten auch bei uns in der Kita hätten“, meinte Röth damals. Ein Wunsch, den Dr. Uwe Robben, Geschäftsführer der Firma MKS – Markenkosmetik Service GmbH & Co. KG, gerne erfüllte. „Als die Erzieherinnen unserer Tochter mit so viel Freude und Feuereifer von den Forscherkisten berichteten, wollten wir den Kindern hier vor Ort eine eigene Forscherstation ermöglichen und die Idee unterstützen, Kinder für Naturwissenschaften zu begeistern“, erklärte Robben.

Am Freitag war es dann endlich soweit. Mit einem roten Krepp-Band war die neue Forscherstation noch abgesperrt. Aufgeregt tuschelnd standen die Kinder davor, bis Julian und Evan vortraten und mit vereinten Kräften, schnipp, das Papier entzwei schnitten. „Hiermit erkläre ich unsere Forscherstation offiziell für eröffnet“, verkündete Kita-Leiterin Berivan Ok. Herzstück der Station ist ein mobiles Regal, in dem fünfzehn Kisten mit Aufschriften, wie „Hüpfende Strohhalme“ oder „Geheimnisvolle Erbsenplage“ Lust machen, Alltagsdinge zu erforschen.

„Es ist wunderbar, dass wir nun die Ideen der Kinder jederzeit aufgreifen können und sie ohne große Vorbereitungen selbst auf naturwissenschaftliche Entdeckungsreise schicken können“, freute sich Elvira Röth. Seit Jahren besucht sie regelmäßig die kostenlosen Fortbildungen des Kompetenzzentrums. „Jedes Mal komme ich mit neuen Ideen zurück, die ich gleich in der Kita umsetzen kann“, sagte Röth. „Unsere Aufgabe ist es, bei den Erzieherinnen zunächst Berührungsängste mit den Naturwissenschaften abzubauen und sozusagen einen ersten Funken zu entfachen“, berichtete Jochen Luttenberger vom Kompetenzzentrum, der den Erzieherinnen mit Rat und Tat bei der Einrichtung der Forscherstation zur Seite stand.

Seit 2006 bietet das Kompetenzzentrum kostenlos Fortbildungsreihen für Erzieherinnen und Grundschullehrkräfte in der Rhein-Neckar-Region an. Rund 500 Pädagogen aus über 200 Einrichtungen haben das Angebot bisher genutzt und sich für Naturwissenschaften begeistern lassen. Nach erfolgreicher Teilnahme einer Fortbildung können sich die Einrichtungen, so wie die Evangelische Kita Waldpforte, um die Einrichtung einer eigenen Forscherstation bewerben. Insgesamt sind so im Laufe der Jahre 36 Forscherstationen in den Kindertagesstätten und Grundschulen der Metropolregion entstanden. Weitere Informationen zur Forscherstation, ihren kostenlosen Angeboten und zum Patenschaftsprogramm im Internet unter www.forscherstation.info