Kultusministerin bereist seit einem Jahr Schulen im Land

Schlüsselfunktion der Eltern

Pixabay, CC0, https://pixabay.com/de/zug-eisenbahn-transport-schiene-2947086/

Kultusministerin Susanne Eisenmann besucht seit einen Jahr im Rahmen der Reihe „Klassentreffen – unterwegs in Sachen Bildung“ die Schulen im Land, um sich ein Bild von der Situation vor Ort zu machen.

Nach zehn Terminen und 20 Schulen in allen vier Regierungsbezirken ist jetzt Halbzeit. Die Städte Mannheim und Heidelberg standen im April auf dem Programm. Inzwischen war die Kultusministerin bereits an 20 Schulen in zehn Schulamtsbezirken aller vier Regierungsbezirke zu Gast. Ministerin Eisenmann: „Mich interessiert, was an den Schulen passiert. Was läuft gut, was weniger? Wie gehen die Schulen mit aktuellen Herausforderungen um – wie zum Beispiel Heterogenität? Wir haben genügend strukturelle Diskussionen geführt. Jetzt geht es darum, gute und erfolgreiche Antworten zu finden. Deshalb ist der Austausch mit allen am Schulleben Beteiligten – also den Expertinnen und Experten an den Schulen – besonders wichtig für mich.“ Und weiter: „Die Eltern haben eine Schlüsselfunktion bei guter Bildung. Sie haben beispielsweise das Wahlrecht bezüglich der weiterführenden Schule. Sie haben aber auch eine Erziehungspflicht. Daher sind mir Eltern besonders wichtige Gesprächspartner“, sagt Eisenmann.