Kinder-Uni Medizin 2016 im Mannheimer Technoseum

Die Selbstheilungskräfte des Körpers

Foto: Technoseum/Klaus Luginsland

Wie sich der Körper bei Verletzungen selbst repariert, wird bei der Kinder-Uni Medizin 2016 genauso untersucht wie das Heranwachsen eines Babys im Mutterleib, die Behandlung von Leukämien oder die Gefahren von Alkohol.

Erstmals sind zu den spannenden Vorlesungen nicht nur Kinder eingeladen, sondern auch Jugendliche bis 16 Jahre.

Bei der der Kinder-Uni Medizin berichten Ärzte der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) im Technoseum von ihrer Arbeit: Am Mittwoch, 30. März, gibt es Vorlesungen speziell für sieben- bis Elfjährige, am Donnerstag, 31. März, richten sich die Dozenten erstmals gezielt an ältere Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 16 Jahren. Die Teilnahme an einem Block aus zwei Vorträgen, der jeweils von 10 bis 12 bzw. von 14 bis 16 Uhr dauert, kostet 2 Euro pro Person. Ein kleiner Snack mit Getränk sowie der Besuch im Museum ist im Preis mit inbegriffen. Die Tickets sind in den Kundenforen des Mannheimer Morgen sowie im Technoseum erhältlich.

Am Mittwoch, 30. März, erzählt Dr. med. Jens Olaf Jonescheit, wie die Wundheilung funktioniert, warum Blut gerinnt und Schorf und Juckreiz ganz normal sind, wenn eine Hautverletzung heilen soll. Anschließend beschäftigt sich Dr. med. Christiane Otto unter dem Titel „Vom Pünktchen zum Anton“ damit, wie Kinder im Mutterleib heranwachsen.

Am Donnerstag, 31. März, erläutert PD Dr. med. Thomas Schaible den älteren Zuhörern, was im Körper eines Menschen passiert, der Alkohol zu sich nimmt, und welchen Schaden übermäßiger Alkoholkonsum anrichten kann. PD Dr. med. Stefan Klein berichtet, wie man Patienten mit Blutkrebs helfen kann, indem man ihnen Stammzellen von gesunden Menschen überträgt – und warum es so wichtig ist, dass möglichst viele bereit sind, ihre Zellen zu spenden.

Weitere Informationen und das komplette Programm unter www.kinder-uni-medizin.de