Einwandfreie Wasserqualität in den Badessen

Badeseen im Rhein-Neckar-Kreis werden 14-tägig untersucht

Heddesheimer Baggersee. Foto: Neuer-Veit

Die sommerlichen Temperaturen machen Lust auf eine Abkühlung – zum Beispiel in einem der neun Badeseen, die es im Rhein-Neckar-Kreis gibt. Laut Gesundheitsamt ist das Baden problemlos möglich, denn aus hygienischer Sicht hat die Badesaison sehr erfreulich begonnen.

„Die ersten, in der diesjährigen Badesaison vor Ort gemessenen Wasserwerte und Probenahmen waren nicht zu beanstanden und deuteten auf eine hygienisch einwandfreie Wasserqualität hin“, teilt Albert Karras vom Gesundheitsamt des Kreises mit. Mit seiner Kollegin Sarah-Vanessa Samuelsen hat er die ersten Wasseruntersuchungen an den neun Badeseen, die im Landkreis als offizielle Badegewässer ausgewiesen sind, durchgeführt. Auch 2018 werden die Badeseen nach den Vorgaben der Badegewässerverordnung Baden-Württemberg routinemäßig beprobt.

Interessierte können alle Untersuchungen der vergangenen Jahre auf der Website der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz abrufen. Für die Badeseen im Rhein-Neckar-Kreis – das sind Altlußheim (Blausee), Brühl (Kollerinsel), Heddesheim (Badesee), Hemsbach (Wiesensee), Ketsch (Hohwiesensee), St. Leon-Rot (Badesee), Weinheim (Waidsee und FKK-See Miramar) sowie Walldorf (Badesee) – sind die aktuellen Werte der ersten Messung vom 15. Mai einsehbar. Um während der Sommermonate die Wasserqualität zu überprüfen, werden vom Gesundheitsamt alle zwei Wochen Untersuchungen durchgeführt. Aus diesem Grund nimmt Albert Karras im 14-tägigen Rhythmus mikrobiologische Wasserproben. Diese werden im Labor des Landesgesundheitsamtes Stuttgart auf Indikatorparameter (E.-coli und Enterokokken) untersucht. Innerhalb weniger Tage liegen die Ergebnisse dem Gesundheitsamt vor, das gegebenenfalls weitere Maßnahmen trifft. Darüber hinaus werden der pH-Wert, die Sichttiefe, der Sauerstoffgehalt sowie die Luft- und Wassertemperatur der Badegewässer festgestellt.