„Die kleine Hexe“ kommt am 1. Februar in die Kinos

Weltrekordversuch zum Filmstart

Beschwingt und frech kommt Karoline Herfurth als die kleine Hexe daher. Der Rabe Abraxas ist stets an ihrer Seite. Foto: Studiocanal/Walter Wehner

Vor 60 Jahren erschien Otfried Preußlers Kinderbuchklassiker „Die kleine Hexe“ und begeistert seitdem Generationen. Der beliebte Roman wird jetzt auf der Leinwand zu neuem Leben erweckt. Ab 1. Februar 2018 verzaubert Karoline Herfurth das Publikum als „Die kleine Hexe“. Am Sonntag vor dem Start des Kinoabenteuers im Verleih von STUDIOCANAL können Kinder, Eltern und Großeltern ihre Zauberkräfte ausprobieren: „Die kleine Hexe“ möchte einen Weltrekord aufstellen und ruft alle Hexen und Hexenmeister auf, sich zu verkleiden und an der größten Hexen-Preview der Welt teilzunehmen.

Am Sonntag, 28. Januar 2018, wird nachmittags im Harz die Filmpremiere gefeiert. Parallel dazu bieten am Sonntagnachmittag deutschlandweit viele Kinos Previews zu „Die kleine Hexe“ an. Alle Kinobesucher, die zu diesen Vorführungen als Hexe oder Hexenmeister verkleidet erscheinen, sind offizieller Teil des Weltrekordversuchs! Je mehr kostümierte Besucher in die Kinos kommen, desto bunter und eindrucksvoller wird der Weltrekord. Für alle verkleideten Teilnehmer gibt es eine offizielle Weltrekordurkunde des Rekord-Instituts für Deutschland (RID.) Wie die Verkleidung aussehen soll? Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt! Aber mindestens zwei der folgenden drei Punkte sollten Bestandteil des Kostüms sein: 1. Typische Kopfbedeckung (z.B. Hexen- oder Zaubererhut, Kopftuch); 2. Hexen-Gesicht (z.B. Schminke, Hexennase, Warze) und 3. Zauberutensil (z.B. Zauberstab, Hexenbesen, Zauberbuch). Alle Infos zum offiziellen Weltrekordversuch, Bastelanleitungen sowie erste Kinos, die an der Aktion teilnehmen werden, finden sich unter www.diekleinehexe-film.de/weltrekord. Die vollständige Liste aller teilnehmenden Kinos steht dort ab dem 16. Januar 2018 bereit.

Zum Inhalt des Films: Die kleine Hexe (Karoline Herfurth) hat ein großes Problem: Sie ist erst 127 Jahre alt und damit viel zu jung, um in der Walpurgisnacht mit den anderen Hexen auf dem Blocksberg zu tanzen. Deshalb schleicht sie sich heimlich auf das wichtigste aller Hexenfeste – und wird sofort ertappt! Zur Strafe muss sie innerhalb eines Jahres alle 7892 Zaubersprüche aus dem großen magischen Buch auswendig lernen. Doch Fleiß und Ehrgeiz gehören nicht zu ihren Stärken. Obendrein versucht die böse Hexe Rumpumpel (Suzanne von Borsody) mit allen Mitteln zu verhindern, dass die kleine Hexe ihr großes Ziel erreicht. Gemeinsam mit ihrem sprechenden Raben Abraxas (Stimme: Axel Prahl) will die kleine Hexe herausfinden, was eine gute Hexe ausmacht. Und damit stellt sie die gesamte Hexenwelt auf die Probe…

Karoline Herfurth spielt die freche Figur, die durch die Bücher zum Vorbild für Generationen von Kindern wurde. Gefragt, wie es sich anfühlt, 127 Jahre alt zu sein, lacht sie: „Lustig! Die kleine Hexe ist ja trotz dieses Alters eigentlich noch ein Kind – gar nicht das, was man mit 127 verbinden würde. Es fühlt sich eher an wie 11 oder irgendwas da-zwi-schen.“ Dieses „irgendwas dazwischen“ verkörpert Karoline Herfurth glänzend. Aber natürlich muss sie, um sich in eine glaubhafte Hexe zu verwandeln, zu Beginn jedes Drehtages gut anderthalb Stunden in der Maske stillhalten. An die lange, spitze Hexennase musste sie sich erst gewöhnen, wie sie schmunzelnd erzählt: „Scheinbar kennt man unterbewusst sehr genau die Maße des eigenen Gesichts. Bei bestimmten Gesten bin ich jedes Mal an die Nase gestoßen. Mittlerweile passiert mir das nicht mehr.“

Das Buch „Die kleine Hexe“ wurde in 47 Sprachen übersetzt und weltweit über fünf Millionen Mal verkauft. In der ersten Realverfilmung des Kinderbuchklassikers erweckt nun Karoline Herfurth (SMS für Dich, Fack Ju Göhte) eine der populärsten Romanfiguren zu neuem Leben. Unter der Regie von Michael Schaerer spielt sie eine aufmüpfige junge Hexe, die auf der Suche nach Gut und Böse die ganze Hexenwelt auf den Kopf stellt. Suzanne von Borsody spielt die Kontrahentin der kleinen Hexe, die finstere Wetterhexe Rumpumpel, dem sprechenden Raben Abraxas leiht Axel Prahl („Tatort“) seine charmant-liebenswerte Stimme und Persönlichkeit.

Die kleine Hexe, Fantasyfilm, D 2018, 103 min., FSK: ab 0, Start 01.02.2018, Studiocanal, www.studiocanal.de/kino/die_kleine_hexe