Abschied von der Ausstellung Sams, Pippi und Co.

95.000 Besucher sahen die Familien-Schau

Die „Familien-Ausstellung „Das Sams und die Helden der Kinderbücher“ war das 36. Ausstellungsprojekt des Jungen Museums. Als erstes Kindermuseum in Rheinland-Pfalz 1999 gegründet, feierte das Junge Museum mit dem „Sams“ sein 20-jähriges Jubiläum. Annähernd 95.000 Besucher sahen die Schau, darunter 70.000 Kinder.

Insgesamt wurden 646 Workshops und Führungen gebucht, darunter 69 Kindergeburtstage und 24 öffentliche Führungen. Museumsdirektor Alexander Schubert freute sich über die positive Besucherresonanz und erklärte: „Mit der Sams-Ausstellung haben wir die Erfolgsgeschichte unseres Jungen Museums fortgeschrieben. Erneut konnte eine beeindruckende Zahl an Erst-Besuchern erreicht werden, Kinder, bei denen das Sams Freude am Museum geweckt hat. Mit unseren vielen Aktionen konnten wir den gesellschaftlichen Stellenwert von Kinderbüchern herausstellen und zeigen, wie wichtig Lesen und Vorlesen für Kinder ist.

Zu sehen waren auf einer Fläche von 1000 Quadratmetern rund 500 Exponaten, darunter etwa 100 Grafiken und Illustrationen sowie einzigartige Originalfiguren und Requisiten aus Verfilmungen und Puppenspielen. Liebevoll in Szene gesetzte Schauplätze wie die Küche von Pippi Langstrumpf, die Gruft des kleinen Vampirs Rüdiger oder die Höhle der Olchis ließen die Welt der Kinderbücher lebendig werden. Mitmach-Stationen luden zum Fühlen, Hören und Verkleiden sowie zum kreativen Umgang mit Sprache ein. Gleichzeitig gab die Ausstellung einen tiefen Einblick in die Arbeit der Kinderbuch-Autoren und -Autorinnen.
Anlass für die Ausstellung war der 80. Geburtstag des Schriftstellers und Sams-Erfinders Paul Maar. Dreimal besuchte der Kinderbuchautor die Ausstellung, um für seine großen und kleinen Fans zu lesen.

Das letzte Mal stellte er zur Finissage der Schau am vergangenen Wochenende sein neuestes Kinderbuch „Der kleine Troll Tojok vor. „Ich bin sicher, dass diese kreative, vielfältige und vielgestaltige Ausstellung dazu beitrug, junge Leser und Leserinnen ganz spielerisch an die Welt der Kinderbücher und ihrer Helden heranzuführen“, erklärte er und dankte dem Museumsteam für die gelungene Präsentation zu seinen Ehren.

Neben Paul Maar waren im Rahmen der Ausstellung weitere weltweit bekannte Autorinnen und Zeichner im Historischen Museum der Pfalz zu Gast wie Kirsten Boie, die aus ihrem Buch „Der kleine Ritter Trenk“ las oder Axel Scheffler, der für sein begeistertes Publikum den Grüffelo und die kleine Maus zeichnete.

Das Historische Museum der Pfalz ist dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet, an Feiertagen auch montags.

Weitere Informationen unter www.museum.speyer.de.