TÜV NORD prüft Schlitten: Rodel im Härtetest

Schlitten im Vergleich: Abplatzen oder einreißen darf nichts. Schließlich soll er mehrere Jahre halten und auch bei weniger pfleglichem Umgang nicht zur Gefahr werden.“ Frostige Zeiten brechen an Hat der Rodel den Kältetest überstanden, liegt schon eine qualvolle Reise hinter ihm. Denn der Angriff auf die Ecken und Kanten ist nur der Abschluss einer ausgiebigen Belastungsprozedur.

Der optische Eindruck gibt keinen Aufschluss auf die Qualität von einem Schlitten. Das ist das Fazit, das die Experten von TÜV Nord nach einem Kunststoff – Schlitten – Test ziehen. Die Prüfingenieure hatten in der vergangenen Woche sechs Modelle unterschiedlicher Formen und Preisklassen ins Visier genommen und ihre Qualität bewertet. Nur zwei der getesteten Winter-Spielzeuge konnten den Schlitten – Test ohne Mängel überstehen.

Es knallt und scheppert, wenn Timo Stevermüer ans Werk geht. Der Ingenieur von TÜV Nord geht mit seinem Prüfgegenstand nicht zimperlich um: Fünf mal lässt er den vereisten Schlitten im Kälte – test aus einem Meter Höhe auf den Betonboden der Prüfhalle fallen – natürlich immer auf die empfindlichen Kanten. „So ein Schlitten muss robust sein. Abplatzen oder einreißen darf nichts. Schließlich soll er mehrere Jahre halten und auch bei weniger pfleglichem Umgang nicht zur Gefahr werden.“ Frostige Zeiten brechen an Hat der Rodel den Kältetest überstanden, liegt schon eine qualvolle Reise hinter ihm. Denn der Angriff auf die Ecken und Kanten ist nur der Abschluss einer ausgiebigen Belastungsprozedur. Zunächst einmal bekommt der Schlitten auf den Buckel: Fünf Minuten muss er einen Sandsack tragen, der das Doppelte von dem wiegt,was der Hersteller als Höchstlast für den Schlitten angegeben hat. Hier geht das erste Modell schon in die Grätsche. Timo Stevermüer: „Na, da währt der Spaß aber nur kurz, wenn sich beim beherzten Daraufsetzen die Kufen verbiegen.“ Ergebnis: Test nicht bestanden, Schlitten Nummer eins ist aus dem Rennen. Für die fünf anderen Modelle geht es jetzt um die dynamische Festigkeit. Simuliert wird die Haltbarkeit des Materials bei rasanten Fahrten über Buckel oder andere Unebenheiten. Mindestens acht Stunden werden die Schlitten dazu in der Kältekammer bei Minus 25 Grad Celsius gelagert, denn gerade Kunststoff verliert bei Frost an Elastizität. Um den Produktprüfern die Fahrt über die Piste zu ersparen, wird die „Tiefkühlware“ im Labor belastet: Mit dem Lastkran wird ein maximal 90 Kilogramm schwerer Sandsack in die Höhe gezogen. Um den Anforderungen des TÜV zu genügen, muss der Schlitten das vom Hersteller angegebene Maximalgewicht aus einem halben Meter Höhe abfangen, ohne zu brechen. Zwei Modelle zerreißt es bei dieser Prüfung.

Stevermüer: „Bei einem Modell hat sich ein langer Riss an der Sitzfläche gebildet. Der macht den Schlitten instabil, außerdem kann man sich an dem Riss die Finger quetschen oder schneiden. Das andere Modell hat sich beim Test so verformt, dass es sich nicht mehr gut rodeln lässt.“ Auch das gibt Abzüge in der Bewertung. Preis und Prüfzeichen Am Ende gibt es ein klares Ergebnis: Zwei der sechs Schlitten sind top. Der Rolly Toys Snow Champions für etwa 45 Euro sowie der Snow Star de Luxe von KHW für rund 30 Euro. Die anderen Modelle sind nur eingeschränkt empfehlenswert. Der Prüfingenieur von TÜV Nord rät, die Finger von den sehr billigen Schlitten zu lassen: „Wer nur zehn Euro ausgibt, kann keine Qualität erwarten. Das hat unser Test gezeigt.“ Der Experte rät, auf Prüfzeichen zu achten. Zum Beispiel dem „GSZeichen“. Mindestens jedoch die gesetzlich vorgeschrieben CE-Kennzeichnung. Die Ergebnisse des Tests finden Sie unter: www.tuevnord.de