Kindergeld nur mit Steuer-ID

Kindergeld - Eltern müssen 2016 Steuernummer vorlegen

Eltern müssen bis Ende des Jahres ihre Steueridentifikationsnummern an die Familienkasse melden. Nun ist die Aufregung groß: Viele befürchten, ihnen drohe der Wegfall des Kindergeldes oder gar eine Rückzahlungspflicht, wenn sie den Termin verpassen. Doch ganz so dramatisch ist es nicht. test.de klärt auf.
Viele Eltern sind in Aufruhr und verbreiten Meldungen in sozialen Netzwerken, wonach die Kindergeldzahlung ab 1. Januar 2016 eingestellt werde, wenn der Familienkasse die Steuer-ID nicht bis spätesten Ende Dezember 2015 vorliege. Entwarnung kommt jetzt aber von der Familienkasse selbst. Kindergeldzahlungen würden nicht eingestellt, wenn bis zum 1. Januar 2016 keine Mitteilung vorliegt, heißt es in einer Pressemitteilung der Bundesagentur für Arbeit. „Bei laufenden Kindergeldanträgen liegen erforderliche ID-Nummern zu etwa 90 Prozent vor. Dort, wo das nicht der Fall ist, werden diejenigen im Laufe von 2016 kontaktiert“, beruhigt der Sprecher der Bundesagentur für Arbeit Jürgen Wursthorn. Auch das Bundeszentralamt für Steuern stellt klar, dass die Steuer-ID im Laufe des Jahres 2016 nachgereicht werden kann.

Tipp: Die Steuer-IDs am besten trotzdem zeitnah einreichen. Denn wer die Angelegenheit vergisst und auch 2016 die Daten nicht einreicht, kann die Kasse tatsächlich das für 2016 ausgezahlte Kindergeld rückwirkend zum 1. Januar 2016 zurückfordern.