Featured Post

„Was haben Zecken, Mücken, Flugzeuge und Backpacker gemeinsam?“ EDITORIAL

Editorial von Christoph Winter

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

was haben Zecken, Mücken, Flugzeuge und Backpacker gemeinsam? Eigentlich gar nichts, aber insgesamt betrachtet haben alle, wenn auch nur ansatzweise bedingt (z. B. Backpacker), einen nicht gerade guten Ruf. Vor allem haben Sie gemein, dass sie zu unserem Thema in diesem Monat passen, nämlich Ferien & Freizeit.

Bevor ich jetzt aber einfach so vor mich hinschreibe, möchte ich gerne darlegen, wie ich das Angesprochene aus meiner Sichtweise betrachte.

Ich beginne mal mit den Zecken. Als ich noch ein Kind war und kickend auf der Wiese hin und her rannte, oder im Wald mit Gleichgesinnten Räuber und Gendarm spielte, war für mich der Begriff Zecke nicht präsent. Sie tauchten kaum in den Medien auf oder wenn, dann meinte man, sie würden von den Bäumen fallen. Also bloß nicht mit dem Kopf die Äste berühren!

Wie man mittlerweile weiß, ein Ammenmärchen. Dann hatte ich eben Glück, oder es gab einfach noch nicht so viele Zecken, da die Winter noch kälter waren.

Die Konsequenz, die ich daraus zog ist, meine „Freiheit“ in Form von Verzicht auf das ein oder andere Picknick, oder auf ausgedehnte Spaziergänge auf der Wiese einzuschränken. Selbst im Freibad muss man aufpassen. Also bleibt einem nur noch der Weg zum Arzt, um mit einer Impfung den Krankheiten vorzubeugen, oder man lässt es bleiben und glotzt ständig auf den Boden und auf die Klamotten, nichts für mich. Am Strand gibt es keine Zecken.

Bei den Stechmücken kürze ich ab. Es sind einfach Plagegeister, die keiner gerufen hat und trotzdem sind sie da. Hier habe ich allerdings den Vorteil, dass sie sich lieber auf des Nachbars „Schoß“ setzen als auf meinen. Tatsache ist jedoch auch, dass sie in der Zahl zugenommen haben und sich leider unseres jetzt doch häufiger auftretenden milden Winters erfreuen.

Und die Flugzeuge? Sie übertragen zumindest keine Krankheiten, stoßen aber zu viel CO2 aus und machen Lärm. Es wird ja gerade viel darüber diskutiert, ob denn eine CO2-Steuer eingeführt werden soll. Ich finde schon, dass man die Fliegerei einschränken sollte, vor allem die 20 EUR-Trips wie z.B. nach „Malle. Allerdings, so befürchte ich, werden wir dann irgendwann wieder die gleiche Situation haben wie früher, als das Fliegen nur den Reichen vorbehalten war, und das fände ich ungerecht. Ein gesundes Mittelmaß sollte hier gefunden werden. Jedoch darf es nicht sein, dass ein Bahnticket von München nach Hamburg teurer ist als ein Flugticket.

Zu guter Letzt blieben da noch die Backpacker. An und für sich stört diese Spezies eigentlich niemanden. Es sind reisende Jugendliche, die etwas von der Welt sehen möchten, andere Kulturen kennenlernen, sich austauschen möchten und so dementsprechend Ihren Wissenshorizont erweitern. Was ich aber nicht leiden kann, ist, wenn sie es, wie vor kurzem in einem Artikel gelesen, förmlich als Sport ansehen, möglichst umsonst um die Welt zu reisen und dabei dann noch in den ärmsten Ländern dieser Welt betteln gehen, um ihre nächste Mahlzeit zu finanzieren. Da bekomme ich Kopfjucken. Manche Länder haben hier bereits Vorkehrungen getroffen und diese Bettelei auf höchstem Niveau verboten. Wenn schon die Welt umrunden, dann doch bitte durch Arbeit und nicht noch den Ärmsten das Geld wegbetteln!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen erholsamen,

zecken- und stechmückenfreien Urlaub und wie immer

viel Spaß beim Schmökern Ihrem neuen RHEIN-NECKAR-KIND.