E-Roller – Editorial Juli 2019

Editorial von Christoph Winter

Liebe Leserinnen & Leser,

Rock ’n’ Roll (kurz für Rocking and Rolling) ist ein nicht klar umrissener Begriff für eine US-amerikanische Musikrichtung der 1950er- und frühen 1960er-Jahre und das damit verbundene Lebensgefühl einer Jugend-Protestkultur.

Rock ’n’ Roll wird es vermutlich aber auch bald auf unseren Straßen geben. Nicht die Musikrichtung oder der Tanz sind hiermit gemeint, sondern die E-Roller, bzw. Elektroroller.

So ganz richtig geklärt ist nur noch nicht, wo die E-Roller denn zukünftig fahren dürfen. Wahrscheinlich auf den Radwegen und der Straße, aber vielleicht auch noch zusätzlich auf den Gehwegen. Ich stelle mir das Ganze schon so richtig schön chaotisch und gefährlich vor.

Ich sehe schon lauter E-Flitzer in gediegener Slalommanier an Passanten vorbeibrettern, bzw. rollen. Da diese Gefährte doch recht wendig erscheinen, und relativ schnell und ohne Vorwarnung die Seiten wechseln können, sehe ich bereits eine neue Quelle für die Unfallstatistiker in der Entstehung. Mir reichen manchmal schon rücksichtslose Radfahrer, wie wird es dann erst sein mit rücksichtslosen „E-Rollerern“?

Natürlich möchte ich mich jetzt hier auch nicht als Spielverderber aufführen, aber Gedanken mache ich mir da schon. Ich wünsche mir jedenfalls, dass zumindest der Gehweg von den E-Rollern verschont bliebe, mit Ausnahme der Kinder, die könnten ja mit Vatis altem Tretroller schon mal mit dem Üben anfangen und dann später aufgrund ihrer dann vorhandenen Tretrollererfahrung auf die E-Version umsteigen.

In diesem Sinne „Rock ’n’ Roll und wie immer viel Spaß beim Schmökern Ihrer neuen Ausgabe RHEIN-NECKAR-KIND.

Ihr

Christoph Winter (Redaktionsleiter)